englishenglish
Gewinner 2008!

"Heute die Kunst von Morgen zeigen"

Die Medienkunst hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einer vielbeachteten künstlerischen Disziplin entwickelt und liefert durch ihre Innovationskraft und Vielschichtigkeit einen wesentlichen Beitrag zum Kulturbetrieb der Gegenwart.

Die Idee für re/act, einem Festival speziell für Studierende, entstand aus der Tatsache heraus, dass experimentelle künstlerische Arbeiten von Studierenden oft nur in einem kleinen Kreis in der eigenen Hochschule zugänglich sind und ihnen der Weg zu einem breiteren Publikum verschlossen bleibt.
re/act will diesen Arbeiten Öffentlichkeit verschaffen und den Künstlern von morgen heute schon ein Forum bieten. Mit dem umfassenden Konzept von Ausstellung, Symposium, Workshops und Plattform für internationale Hochschulen ist re/act weltweit einzigartig.

Impressionen

Die Idee

re/act, das internationale studentische Festival für digitale Medienkunst, findet 2008 bereits zum vierten Mal statt. Kunst- und Design-Studierende aus der ganzen Welt haben die Gelegenheit, ihre Arbeiten einem breiten Publikum zugänglich zu machen und gleichzeitig ein Netzwerk mit Kuratoren, Kulturreferenten, Galeristen, Professoren, Studierenden und Medienmachern zu knüpfen. Über 1.000 Arbeiten aus der ganzen Welt wurden in den letzten Jahren eingesandt, begutachtet und prämiert.

Nachdem anfangs die meisten Beiträge von westeuropäischen Hochschulen eingereicht wurden, beteiligten sich in den letzten beiden Jahren zunehmend Studierende aus Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika.

Der Erfolg von re/act lässt sich nicht nur an der Anzahl der eingereichten Beiträgen festmachen, sondern auch daran, dass ein Großteil der ausgestellten und prämierten Künstler sowohl auf nationaler, als auch auf internationaler Ebene reüssieren und sich nachhaltig auf dem Kunstmarkt platzieren konnten.

re/act vereint Kunst, Bildung und Medientechnologie. Es ist gleichermaßen Plattform und Experimentierfeld für Kulturschaffende sowie Gradmesser für Neuentwicklungen in Wissenschaft und Industrie.